Musikkapelle Schwarzenfeld


30 Jahre Jugendblaskapelle Schwarzenfeld (1974-2004)

Die besondere Liebe zur Musik zeichnete die Schwarzenfelder schon immer aus. Die Gründung der Jugendblaskapelle im Oktober 1974 konnte an eine reiche örtliche Musiktradition anknüpfen und seit Jahren gilt die Jbk als ausgezeichneter musikalischer Botschafter des Marktes.

Dass die Jugendblaskapelle vor 30 Jahren ins Leben gerufen werden konnte, ging auf Initiative des damaligen Vorsitzenden der Schwarzenfelder Freiwilligen Feuerwehr Franz Kral und Stellvertreter sowie dem Pionier der Volks- und Blasmusik, dem Leiter der Bezirkstrachtenkapelle Georg Ripp zurück. Dem Musikeraufruf folgten 40 interessierte junge Menschen. Der Markt übernahm zur Anschaffung der Musikinstrumente die Bürgschaft für ein Darlehen über 20 000 Mark. Durch Ratenzahlungen war es möglich, die Musikinstrumente bei der Blaskapelle zu erwerben.

Bild1 1976: Einweihung der Schulsportanlage. Jugendblaskapelle mit dem im Jahre 1983 verstorbenen Ausbilder Gerhard Schneider

Auch der damalige Ministerpräsident Dr. Alfons Goppel freute sich mit den jungen Musikern und stiftete eine Klarinette. Bereits ein Jahr später erfolgte vor dem Kriegerdenkmal an Allerheiligen der erste Auftritt der jungen Kapelle. Geübt wurde fleißig in der Volksschule und so meisterte man bravourös die ersten Auftritte.

 

Bild2 Gruppenfoto in Feuerwehruniform und Krawatte

Der Schritt in die Selbständigkeit unter dem Namen "Jugendblaskapelle Schwarzenfeld e.V." und die Trennung von der Feuerwehr folgte 1978. Zum zehnjährigen Bestehen präsentierte man sich zum ersten Mal in einer braunen mit Grün abgestimmten Uniform, die auch die jungen Musiker heute noch tragen. Auch wurde damals 1984 der erste Nachwuchsmusikeraufruf erfolgreich gestartet und bis heute regelmäßig weiter geführt. Der musikalische Aufwärtstrend hält bis heute an. Um den Blasorchestersound zu den verschiedensten Auftritten interessanter werden zu lassen und um eine perfekte Besetzung planen zu können, wird nach wie vor in zahlreiche "Mangelinstrumente" investiert.

Nach Franz Kral und Hans Koch waren als erste Vorsitzende im Verein Josef Landgraf und Dionys Böckl tätig. Georg Matzke ist derzeit Chef des Vereins. Schon immer und auch heute zählt die fundierte Ausbildung der Jungmusiker als besonders wichtige Arbeit im Verein. Alle geprüften Ausbilder stammen aus den eigenen Reihen. Das Anfängerorchester 2003 mit 20 Musikern unter der Leitung von Eva Schadeck arbeitet sich mit der Bläserklasse von Yamaha schnell voran. Das fortgeschrittene Orchester 2001 mit 35 Musikern tritt bereits bei Wertungsspielen mit ihrer Dirigentin Katrin Holzinger auf.

Bild3 Werbefahrt nach Berlin 

Das Große Blasorchester unter Leitung von Josef Lobenhofer zählt 55 Musiker. Breit gefächert ist das Repertoire, wie auch die Musikeinsätze des Vereins bei Konzerten, Serenaden, Festzügen und volkstümlichen Veranstaltungen. Weit über die heimatlichen Grenzen hinaus bekannt, präsentierten sich die Schwarzenfelder beim Internationalen Musikertreffen in der Steiermark und im April 2003 mit strenger Marschordnung unter der neuen Tambourstabführung von Dirigent Josef Lobenhofer. Zu Gast war man auch in Straß.

Der Gemeinschaftssinn und der gute Kontakt unter den Musikern wird intensiv gepflegt, auch bei den Proben im Musikheim am Sportpark, das mit enormen Eigenleistungen 1994 fertig gestellt wurde. Dazu zählen auch die zahlreichen Freizeitaktionen und spontane Gemeinschaftsabende

                                                                                                                               Zurück 

 

Termine:

01.10.2017 Infotag zur neuen Bläserklasse

08.10.2017 Konzert zur Kirwa

05.11.2017 Bayerisch-Böhmischer Blasmusikabend, Restaurant Miesberg

 

 

 

 

 

 

 

 Nordbayerischer Musikbund